Das gehört in eine Rechnung – Checkliste

1. Vollständige Absender-Angaben
Vollständiger Name (z.B. Rechtsform) und Anschrift des ausstellenden Unternehmens

2. Vollständige Empfänger-Angaben
Vollständiger Name (z.B. Rechtsform) und Anschrift des Rechnungsempfängers

3. Ort und Datum der Rechnungsstellung

4. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID-Nr.) bzw. Steuernummer des Absenders

5. Rechnungsnummer
Fortlaufende, einmalig vergebene Identifikationsnummer

6. Betreffzeile
Sollte stets den Titel „Rechnung“ tragen und gegebenenfalls einen Bezug enthalten, z.B. „Ihr Auftrag vom…“

7. Auflistung der erbrachten Leistungen
Genaue Beschreibung der Art und Menge der gelieferten Gegenstände bzw. des Umfangs der erbrachten Leistungen sowie den Zeitpunkt bzw. Zeitraum der Lieferung oder Leistung

8. Rechnungsbetrag
Der zu zahlende Netto-Betrag in Euro, der Mehrwertsteuersatz bzw. die Umsatzsteuer und die Höhe des Steuerbetrages in Euro

9. Hinweis auf eine etwaige Steuerbefreiung

10. Zahlungsziel

11. Bankverbindung
Vollständige Bankverbindung. Geben Sie bei mehreren Firmenkonten explizit die Bankverbindung an, auf welche gezahlt werden soll.

12. Aufbewahrungspflicht
Hinweis auf Aufbewahrungspflichten (z.B. 2 Jahre bei Werkslieferungen oder Leistungen im Bau oder Ausbau an Privatkunden)